Mein Dorf, meine Stadt

Heuchelheim-Klingen

Wohnen - Zeitreihen
Wohngebäude- und Wohnungsbestand 1987 bis 2018 nach Gebäudearten
Jahr1WohngebäudeDavon mit
insgesamt1 Wohnung2 Wohnungen 3 und mehr WohnungenWohnheime2
GebäudeWohnungenGebäudeGebäudeWohnungenGebäudeWohnungen
1987 281 326 239 39 3 9 - -
1988 281 326 239 39 3 9 - -
1989 284 331 240 41 3 9 - -
1990 287 335 242 42 3 9 - -
1991 290 340 243 44 3 9 - -
1992 293 343 246 44 3 9 - -
1993 298 349 250 45 3 9 - -
1994 299 350 251 45 3 9 - -
1995 303 353 256 44 3 9 - -
1996 305 357 257 44 4 12 - -
1997 311 364 262 45 4 12 - -
1998 315 369 265 46 4 12 - -
1999 317 371 267 46 4 12 - -
2000 319 373 269 46 4 12 - -
2001 320 376 268 48 4 12 - -
2002 323 379 271 48 4 12 - -
2003 329 386 276 49 4 12 - -
2004 333 392 278 51 4 12 - -
2005 334 393 279 51 4 12 - -
2006 339 401 281 54 4 12 - -
2007 339 401 281 54 4 12 - -
2008 340 402 282 54 4 12 - -
2009 340 402 282 54 4 12 - -
2010 343 408 284 54 5 16 - -
2011 317 402 262 39 15 56 1 6
2012 317 403 261 40 15 56 1 6
2013 318 404 262 40 15 56 1 6
2014 322 409 265 41 15 56 1 6
2015 322 411 264 41 16 59 1 6
2016 322 411 264 41 16 59 1 6
2017 323 417 263 41 18 66 1 6
2018 324 418 264 41 18 66 1 6

1 Bis 2010 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 1987, ab 2011 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 (Zensus 2011). - 2 Werte werden erst ab 2011 nachgewiesen. Die Zuordnung eines Gebäudes zu Wohnheimen (Wohngebäuden) oder Anstaltsgebäuden (Nichtwohngebäuden) hängt von der primären Zweckbestimmung ab. So zählen z.B. Studentenwohnheime, Seniorenwohnheime und Behindertenheime, bei denen das Wohnen im Vordergrund steht, zu den Wohngebäuden. Dagegen gelten z. B. Altenpflegeheime, Erziehungsheime sowie Heime für die Eingliederung und Pflege Behinderter als Nichtwohngebäude
Zurück
Zeichenerklärungen
nichts vorhanden
.
Zahl unbekannt oder geheim
X
Nachweis nicht sinnvoll