Mein Dorf, meine Stadt

Insheim

Wohnen - Zeitreihen
Wohngebäude- und Wohnungsbestand 1987 bis 2016 nach Gebäudearten
Jahr1WohngebäudeDavon mit
insgesamt1 Wohnung2 Wohnungen 3 und mehr WohnungenWohnheime2
GebäudeWohnungenGebäudeGebäudeWohnungenGebäudeWohnungen
1987 588 703 480 102 6 19 - -
1988 592 708 483 103 6 19 - -
1989 597 713 488 103 6 19 - -
1990 610 744 497 106 7 35 - -
1991 613 748 499 107 7 35 - -
1992 622 761 504 111 7 35 - -
1993 630 770 511 112 7 35 - -
1994 637 788 514 114 9 46 - -
1995 639 791 516 114 9 47 - -
1996 645 800 519 117 9 47 - -
1997 659 817 530 120 9 47 - -
1998 664 824 535 119 10 51 - -
1999 667 829 536 121 10 51 - -
2000 678 848 541 125 12 57 - -
2001 690 863 550 128 12 57 - -
2002 694 867 554 128 12 57 - -
2003 696 870 555 129 12 57 - -
2004 709 892 563 130 16 69 - -
2005 713 896 567 130 16 69 - -
2006 719 904 571 132 16 69 - -
2007 720 906 571 133 16 69 - -
2008 722 908 573 133 16 69 - -
2009 725 913 574 135 16 69 - -
2010 728 918 575 137 16 69 - -
2011 749 920 626 92 30 104 1 6
2012 749 920 626 92 30 104 1 6
2013 754 925 631 92 30 104 1 6
2014 759 932 634 94 30 104 1 6
2015 764 941 636 96 31 107 1 6
2016 771 950 641 98 31 107 1 6

1 Bis 2010 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 1987, ab 2011 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 (Zensus 2011). - 2 Werte werden erst ab 2011 nachgewiesen. Die Zuordnung eines Gebäudes zu Wohnheimen (Wohngebäuden) oder Anstaltsgebäuden (Nichtwohngebäuden) hängt von der primären Zweckbestimmung ab. So zählen z.B. Studentenwohnheime, Seniorenwohnheime und Behindertenheime, bei denen das Wohnen im Vordergrund steht, zu den Wohngebäuden. Dagegen gelten z. B. Altenpflegeheime, Erziehungsheime sowie Heime für die Eingliederung und Pflege Behinderter als Nichtwohngebäude
Zurück
Zeichenerklärungen
nichts vorhanden
.
Zahl unbekannt oder geheim
X
Nachweis nicht sinnvoll