Mein Dorf, meine Stadt

Bekond

Wohnen - Zeitreihen
Wohngebäude- und Wohnungsbestand 1987 bis 2016 nach Gebäudearten
Jahr1WohngebäudeDavon mit
insgesamt1 Wohnung2 Wohnungen 3 und mehr WohnungenWohnheime2
GebäudeWohnungenGebäudeGebäudeWohnungenGebäudeWohnungen
1987 169 201 140 27 2 7 - -
1988 169 201 140 27 2 7 - -
1989 173 205 144 27 2 7 - -
1990 173 205 144 27 2 7 - -
1991 178 210 149 27 2 7 - -
1992 180 214 149 29 2 7 - -
1993 184 219 152 30 2 7 - -
1994 187 223 154 31 2 7 - -
1995 190 229 156 31 3 11 - -
1996 199 240 163 33 3 11 - -
1997 206 250 168 34 4 14 - -
1998 206 251 168 33 5 17 - -
1999 211 268 169 34 8 31 - -
2000 220 280 175 37 8 31 - -
2001 225 287 178 39 8 31 - -
2002 228 291 180 40 8 31 - -
2003 230 293 182 40 8 31 - -
2004 235 300 185 42 8 31 - -
2005 239 306 187 44 8 31 - -
2006 241 308 189 44 8 31 - -
2007 245 314 191 46 8 31 - -
2008 245 314 191 46 8 31 - -
2009 246 315 192 46 8 31 - -
2010 253 323 199 45 9 34 - -
2011 285 380 227 38 20 77 - -
2012 292 388 233 39 20 77 - -
2013 299 395 240 39 20 77 - -
2014 306 402 247 39 20 77 - -
2015 310 407 251 38 21 80 - -
2016 316 414 256 39 21 80 - -

1 Bis 2010 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 1987, ab 2011 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 (Zensus 2011). - 2 Werte werden erst ab 2011 nachgewiesen. Die Zuordnung eines Gebäudes zu Wohnheimen (Wohngebäuden) oder Anstaltsgebäuden (Nichtwohngebäuden) hängt von der primären Zweckbestimmung ab. So zählen z.B. Studentenwohnheime, Seniorenwohnheime und Behindertenheime, bei denen das Wohnen im Vordergrund steht, zu den Wohngebäuden. Dagegen gelten z. B. Altenpflegeheime, Erziehungsheime sowie Heime für die Eingliederung und Pflege Behinderter als Nichtwohngebäude
Zurück
Zeichenerklärungen
nichts vorhanden
.
Zahl unbekannt oder geheim
X
Nachweis nicht sinnvoll