Mein Dorf, meine Stadt

Temmels

Wohnen - Zeitreihen
Wohngebäude- und Wohnungsbestand 1987 bis 2017 nach Gebäudearten
Jahr1WohngebäudeDavon mit
insgesamt1 Wohnung2 Wohnungen 3 und mehr WohnungenWohnheime2
GebäudeWohnungenGebäudeGebäudeWohnungenGebäudeWohnungen
1987 149 180 122 23 4 12 - -
1988 150 181 123 23 4 12 - -
1989 152 183 125 23 4 12 - -
1990 153 184 126 23 4 12 - -
1991 155 186 128 23 4 12 - -
1992 157 188 130 23 4 12 - -
1993 158 189 131 23 4 12 - -
1994 162 199 133 23 6 20 - -
1995 162 199 133 23 6 20 - -
1996 162 200 133 23 6 21 - -
1997 162 200 133 23 6 21 - -
1998 163 202 133 24 6 21 - -
1999 164 203 134 24 6 21 - -
2000 179 223 144 29 6 21 - -
2001 180 224 145 29 6 21 - -
2002 182 226 147 29 6 21 - -
2003 184 229 148 30 6 21 - -
2004 187 232 151 30 6 21 - -
2005 187 233 150 31 6 21 - -
2006 190 237 152 32 6 21 - -
2007 195 245 154 35 6 21 - -
2008 200 253 158 36 6 23 - -
2009 200 253 158 36 6 23 - -
2010 201 254 159 36 6 23 - -
2011 243 319 192 36 15 55 - -
2012 251 346 196 36 19 78 - -
2013 261 360 202 40 19 78 - -
2014 263 362 204 40 19 78 - -
2015 264 363 205 40 19 78 - -
2016 265 364 206 40 19 78 - -
2017 265 364 206 40 19 78 - -

1 Bis 2010 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 1987, ab 2011 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 (Zensus 2011). - 2 Werte werden erst ab 2011 nachgewiesen. Die Zuordnung eines Gebäudes zu Wohnheimen (Wohngebäuden) oder Anstaltsgebäuden (Nichtwohngebäuden) hängt von der primären Zweckbestimmung ab. So zählen z.B. Studentenwohnheime, Seniorenwohnheime und Behindertenheime, bei denen das Wohnen im Vordergrund steht, zu den Wohngebäuden. Dagegen gelten z. B. Altenpflegeheime, Erziehungsheime sowie Heime für die Eingliederung und Pflege Behinderter als Nichtwohngebäude
Zurück
Zeichenerklärungen
nichts vorhanden
.
Zahl unbekannt oder geheim
X
Nachweis nicht sinnvoll