Mein Dorf, meine Stadt

Winterspelt

Wohnen - Zeitreihen
Wohngebäude- und Wohnungsbestand 1987 bis 2018 nach Gebäudearten
Jahr1WohngebäudeDavon mit
insgesamt1 Wohnung2 Wohnungen 3 und mehr WohnungenWohnheime2
GebäudeWohnungenGebäudeGebäudeWohnungenGebäudeWohnungen
1987 277 319 246 26 5 21 - -
1988 280 322 249 26 5 21 - -
1989 283 327 250 28 5 21 - -
1990 285 328 253 27 5 21 - -
1991 291 335 258 28 5 21 - -
1992 293 338 259 29 5 21 - -
1993 295 341 260 30 5 21 - -
1994 299 347 262 32 5 21 - -
1995 302 350 265 32 5 21 - -
1996 309 358 271 33 5 21 - -
1997 309 358 271 33 5 21 - -
1998 311 360 273 33 5 21 - -
1999 318 368 279 34 5 21 - -
2000 319 369 280 34 5 21 - -
2001 321 372 281 35 5 21 - -
2002 322 374 281 36 5 21 - -
2003 322 374 281 36 5 21 - -
2004 323 377 281 36 6 24 - -
2005 325 380 282 37 6 24 - -
2006 329 385 285 38 6 24 - -
2007 331 389 285 40 6 24 - -
2008 331 389 285 40 6 24 - -
2009 334 393 287 41 6 24 - -
2010 336 395 289 41 6 24 - -
2011 343 413 302 32 9 47 - -
2012 350 420 309 32 9 47 - -
2013 350 420 309 32 9 47 - -
2014 354 424 313 32 9 47 - -
2015 356 426 315 32 9 47 - -
2016 358 428 317 32 9 47 - -
2017 360 431 318 33 9 47 - -
2018 362 433 320 33 9 47 - -

1 Bis 2010 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 1987, ab 2011 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 (Zensus 2011). - 2 Werte werden erst ab 2011 nachgewiesen. Die Zuordnung eines Gebäudes zu Wohnheimen (Wohngebäuden) oder Anstaltsgebäuden (Nichtwohngebäuden) hängt von der primären Zweckbestimmung ab. So zählen z.B. Studentenwohnheime, Seniorenwohnheime und Behindertenheime, bei denen das Wohnen im Vordergrund steht, zu den Wohngebäuden. Dagegen gelten z. B. Altenpflegeheime, Erziehungsheime sowie Heime für die Eingliederung und Pflege Behinderter als Nichtwohngebäude
Zurück
Zeichenerklärungen
nichts vorhanden
.
Zahl unbekannt oder geheim
X
Nachweis nicht sinnvoll