Mein Dorf, meine Stadt

Salmtal

Wohnen - Zeitreihen
Wohngebäude- und Wohnungsbestand 1987 bis 2017 nach Gebäudearten
Jahr1WohngebäudeDavon mit
insgesamt1 Wohnung2 Wohnungen 3 und mehr WohnungenWohnheime2
GebäudeWohnungenGebäudeGebäudeWohnungenGebäudeWohnungen
1987 539 694 418 97 24 82 - -
1988 549 706 426 99 24 82 - -
1989 556 716 431 100 25 85 - -
1990 561 722 435 101 25 85 - -
1991 565 727 438 102 25 85 - -
1992 575 743 446 103 26 91 - -
1993 582 751 452 104 26 91 - -
1994 590 762 457 107 26 91 - -
1995 605 789 465 111 29 102 - -
1996 624 830 474 114 36 128 - -
1997 639 859 482 119 38 139 - -
1998 650 873 491 120 39 142 - -
1999 656 880 496 121 39 142 - -
2000 667 895 504 123 40 145 - -
2001 675 905 510 125 40 145 - -
2002 685 917 518 127 40 145 - -
2003 691 925 522 129 40 145 - -
2004 703 937 534 129 40 145 - -
2005 713 953 542 130 41 151 - -
2006 720 962 547 132 41 151 - -
2007 723 970 547 134 42 155 - -
2008 731 981 554 134 43 159 - -
2009 732 983 554 135 43 159 - -
2010 741 992 563 135 43 159 - -
2011 741 1.029 555 132 54 210 - -
2012 747 1.036 560 133 54 210 - -
2013 755 1.045 567 134 54 210 - -
2014 766 1.068 576 133 57 226 - -
2015 770 1.072 580 133 57 226 - -
2016 787 1.107 587 139 61 242 - -
2017 791 1.114 590 139 62 246 - -

1 Bis 2010 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 1987, ab 2011 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 (Zensus 2011). - 2 Werte werden erst ab 2011 nachgewiesen. Die Zuordnung eines Gebäudes zu Wohnheimen (Wohngebäuden) oder Anstaltsgebäuden (Nichtwohngebäuden) hängt von der primären Zweckbestimmung ab. So zählen z.B. Studentenwohnheime, Seniorenwohnheime und Behindertenheime, bei denen das Wohnen im Vordergrund steht, zu den Wohngebäuden. Dagegen gelten z. B. Altenpflegeheime, Erziehungsheime sowie Heime für die Eingliederung und Pflege Behinderter als Nichtwohngebäude
Zurück
Zeichenerklärungen
nichts vorhanden
.
Zahl unbekannt oder geheim
X
Nachweis nicht sinnvoll