Mein Dorf, meine Stadt

Wahlrod

Wohnen - Zeitreihen
Wohngebäude- und Wohnungsbestand 1987 bis 2015 nach Gebäudearten
Jahr1WohngebäudeDavon mit
insgesamt1 Wohnung2 Wohnungen 3 und mehr WohnungenWohnheime2
GebäudeWohnungenGebäudeGebäudeWohnungenGebäudeWohnungen
1987 204 262 151 49 4 13 - -
1988 204 262 151 49 4 13 - -
1989 207 267 152 51 4 13 - -
1990 207 267 152 51 4 13 - -
1991 208 270 151 53 4 13 - -
1992 208 270 151 53 4 13 - -
1993 209 271 152 53 4 13 - -
1994 210 272 153 53 4 13 - -
1995 218 295 155 56 7 28 - -
1996 221 301 155 59 7 28 - -
1997 228 310 160 61 7 28 - -
1998 233 319 162 63 8 31 - -
1999 238 325 166 64 8 31 - -
2000 238 325 166 64 8 31 - -
2001 241 329 168 65 8 31 - -
2002 245 333 172 65 8 31 - -
2003 250 341 175 66 9 34 - -
2004 256 351 177 70 9 34 - -
2005 256 351 177 70 9 34 - -
2006 258 353 179 70 9 34 - -
2007 264 360 184 71 9 34 - -
2008 265 362 184 72 9 34 - -
2009 265 362 184 72 9 34 - -
2010 267 364 186 72 9 34 - -
2011 277 389 198 61 18 69 - -
2012 277 390 197 62 18 69 - -
2013 278 391 198 62 18 69 - -
2014 279 392 199 62 18 69 - -
2015 281 394 201 62 18 69 - -

1 Bis 2010 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 1987, ab 2011 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 (Zensus 2011). - 2 Werte werden erst ab 2011 nachgewiesen. Die Zuordnung eines Gebäudes zu Wohnheimen (Wohngebäuden) oder Anstaltsgebäuden (Nichtwohngebäuden) hängt von der primären Zweckbestimmung ab. So zählen z.B. Studentenwohnheime, Seniorenwohnheime und Behindertenheime, bei denen das Wohnen im Vordergrund steht, zu den Wohngebäuden. Dagegen gelten z. B. Altenpflegeheime, Erziehungsheime sowie Heime für die Eingliederung und Pflege Behinderter als Nichtwohngebäude
Zurück
Zeichenerklärungen
nichts vorhanden
.
Zahl unbekannt oder geheim
X
Nachweis nicht sinnvoll