Mein Dorf, meine Stadt

Holzappel

Wohnen - Zeitreihen
Wohngebäude- und Wohnungsbestand 1987 bis 2016 nach Gebäudearten
Jahr1WohngebäudeDavon mit
insgesamt1 Wohnung2 Wohnungen 3 und mehr WohnungenWohnheime2
GebäudeWohnungenGebäudeGebäudeWohnungenGebäudeWohnungen
1987 288 413 208 56 24 93 - -
1988 289 414 209 56 24 93 - -
1989 293 418 213 56 24 93 - -
1990 294 419 214 56 24 93 - -
1991 298 423 218 56 24 93 - -
1992 301 432 216 60 25 96 - -
1993 304 440 215 63 26 99 - -
1994 312 454 218 67 27 102 - -
1995 318 467 220 70 28 107 - -
1996 320 469 222 70 28 107 - -
1997 323 476 221 74 28 107 - -
1998 326 480 223 75 28 107 - -
1999 327 483 222 77 28 107 - -
2000 328 484 223 77 28 107 - -
2001 330 488 224 78 28 108 - -
2002 332 492 225 78 29 111 - -
2003 336 497 228 79 29 111 - -
2004 346 509 236 81 29 111 - -
2005 349 512 239 81 29 111 - -
2006 352 516 242 80 30 114 - -
2007 356 520 246 80 30 114 - -
2008 358 522 248 80 30 114 - -
2009 359 522 249 80 30 113 - -
2010 361 525 250 81 30 113 - -
2011 365 540 263 67 35 143 - -
2012 366 541 264 67 35 143 - -
2013 366 541 264 67 35 143 - -
2014 366 541 264 67 35 143 - -
2015 368 544 265 68 35 143 - -
2016 369 545 266 68 35 143 - -

1 Bis 2010 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 1987, ab 2011 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 (Zensus 2011). - 2 Werte werden erst ab 2011 nachgewiesen. Die Zuordnung eines Gebäudes zu Wohnheimen (Wohngebäuden) oder Anstaltsgebäuden (Nichtwohngebäuden) hängt von der primären Zweckbestimmung ab. So zählen z.B. Studentenwohnheime, Seniorenwohnheime und Behindertenheime, bei denen das Wohnen im Vordergrund steht, zu den Wohngebäuden. Dagegen gelten z. B. Altenpflegeheime, Erziehungsheime sowie Heime für die Eingliederung und Pflege Behinderter als Nichtwohngebäude
Zurück
Zeichenerklärungen
nichts vorhanden
.
Zahl unbekannt oder geheim
X
Nachweis nicht sinnvoll