Mein Dorf, meine Stadt

Eppenrod

Wohnen - Zeitreihen
Wohngebäude- und Wohnungsbestand 1987 bis 2016 nach Gebäudearten
Jahr1WohngebäudeDavon mit
insgesamt1 Wohnung2 Wohnungen 3 und mehr WohnungenWohnheime2
GebäudeWohnungenGebäudeGebäudeWohnungenGebäudeWohnungen
1987 140 166 116 23 1 4 - -
1988 141 169 116 23 2 7 - -
1989 144 172 119 23 2 7 - -
1990 146 176 120 23 3 10 - -
1991 151 182 124 24 3 10 - -
1992 158 195 129 24 5 18 - -
1993 161 199 131 25 5 18 - -
1994 165 208 130 30 5 18 - -
1995 171 230 130 33 8 34 - -
1996 175 241 131 35 9 40 - -
1997 176 243 131 36 9 40 - -
1998 180 247 135 36 9 40 - -
1999 186 254 140 37 9 40 - -
2000 201 274 151 40 10 43 - -
2001 210 284 159 41 10 43 - -
2002 212 286 161 41 10 43 - -
2003 215 291 162 43 10 43 - -
2004 215 291 162 43 10 43 - -
2005 218 295 164 44 10 43 - -
2006 219 297 164 45 10 43 - -
2007 222 301 166 46 10 43 - -
2008 224 303 168 46 10 43 - -
2009 225 304 169 46 10 43 - -
2010 227 306 171 46 10 43 - -
2011 222 296 172 39 10 38 1 8
2012 222 296 172 39 10 38 1 8
2013 222 296 172 39 10 38 1 8
2014 224 298 174 39 10 38 1 8
2015 224 298 174 39 10 38 1 8
2016 225 299 175 39 10 38 1 8

1 Bis 2010 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 1987, ab 2011 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 (Zensus 2011). - 2 Werte werden erst ab 2011 nachgewiesen. Die Zuordnung eines Gebäudes zu Wohnheimen (Wohngebäuden) oder Anstaltsgebäuden (Nichtwohngebäuden) hängt von der primären Zweckbestimmung ab. So zählen z.B. Studentenwohnheime, Seniorenwohnheime und Behindertenheime, bei denen das Wohnen im Vordergrund steht, zu den Wohngebäuden. Dagegen gelten z. B. Altenpflegeheime, Erziehungsheime sowie Heime für die Eingliederung und Pflege Behinderter als Nichtwohngebäude
Zurück
Zeichenerklärungen
nichts vorhanden
.
Zahl unbekannt oder geheim
X
Nachweis nicht sinnvoll