Mein Dorf, meine Stadt

Gödenroth

Wohnen - Zeitreihen
Wohngebäude- und Wohnungsbestand 1987 bis 2018 nach Gebäudearten
Jahr1WohngebäudeDavon mit
insgesamt1 Wohnung2 Wohnungen 3 und mehr WohnungenWohnheime2
GebäudeWohnungenGebäudeGebäudeWohnungenGebäudeWohnungen
1987 117 142 93 23 1 3 - -
1988 118 144 93 24 1 3 - -
1989 118 144 93 24 1 3 - -
1990 119 145 94 24 1 3 - -
1991 120 146 95 24 1 3 - -
1992 120 146 95 24 1 3 - -
1993 120 146 95 24 1 3 - -
1994 122 149 96 25 1 3 - -
1995 126 154 99 26 1 3 - -
1996 128 156 101 26 1 3 - -
1997 128 157 100 27 1 3 - -
1998 131 161 102 28 1 3 - -
1999 134 164 105 28 1 3 - -
2000 134 164 105 28 1 3 - -
2001 142 175 110 31 1 3 - -
2002 146 181 112 33 1 3 - -
2003 151 187 116 34 1 3 - -
2004 156 192 121 34 1 3 - -
2005 157 194 121 35 1 3 - -
2006 158 195 122 35 1 3 - -
2007 159 196 123 35 1 3 - -
2008 163 201 126 36 1 3 - -
2009 166 205 128 37 1 3 - -
2010 166 206 127 38 1 3 - -
2011 173 208 142 27 4 12 - -
2012 173 208 142 27 4 12 - -
2013 173 208 142 27 4 12 - -
2014 173 208 142 27 4 12 - -
2015 176 211 145 27 4 12 - -
2016 176 211 145 27 4 12 - -
2017 176 211 145 27 4 12 - -
2018 176 211 145 27 4 12 - -

1 Bis 2010 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 1987, ab 2011 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 (Zensus 2011). - 2 Werte werden erst ab 2011 nachgewiesen. Die Zuordnung eines Gebäudes zu Wohnheimen (Wohngebäuden) oder Anstaltsgebäuden (Nichtwohngebäuden) hängt von der primären Zweckbestimmung ab. So zählen z.B. Studentenwohnheime, Seniorenwohnheime und Behindertenheime, bei denen das Wohnen im Vordergrund steht, zu den Wohngebäuden. Dagegen gelten z. B. Altenpflegeheime, Erziehungsheime sowie Heime für die Eingliederung und Pflege Behinderter als Nichtwohngebäude
Zurück
Zeichenerklärungen
nichts vorhanden
.
Zahl unbekannt oder geheim
X
Nachweis nicht sinnvoll