Mein Dorf, meine Stadt

Faid

Wohnen - Zeitreihen
Wohngebäude- und Wohnungsbestand 1987 bis 2016 nach Gebäudearten
Jahr1WohngebäudeDavon mit
insgesamt1 Wohnung2 Wohnungen 3 und mehr WohnungenWohnheime2
GebäudeWohnungenGebäudeGebäudeWohnungenGebäudeWohnungen
1987 227 287 185 31 11 40 - -
1988 231 292 188 32 11 40 - -
1989 233 295 190 31 12 43 - -
1990 238 301 194 32 12 43 - -
1991 238 301 194 32 12 43 - -
1992 246 309 202 32 12 43 - -
1993 251 315 206 33 12 43 - -
1994 266 335 218 34 14 49 - -
1995 275 350 222 38 15 52 - -
1996 288 365 233 40 15 52 - -
1997 295 377 237 42 16 56 - -
1998 301 386 241 43 17 59 - -
1999 306 393 244 45 17 59 - -
2000 310 397 248 45 17 59 - -
2001 318 406 255 46 17 59 - -
2002 330 421 265 47 18 62 - -
2003 337 429 271 48 18 62 - -
2004 340 432 274 48 18 62 - -
2005 344 438 277 48 19 65 - -
2006 346 440 279 48 19 65 - -
2007 353 448 285 49 19 65 - -
2008 354 449 286 49 19 65 - -
2009 355 450 287 49 19 65 - -
2010 356 451 288 49 19 65 - -
2011 364 487 277 58 29 94 - -
2012 368 493 279 60 29 94 - -
2013 371 496 282 60 29 94 - -
2014 373 498 284 60 29 94 - -
2015 373 498 284 60 29 94 - -
2016 378 505 288 60 30 97 - -

1 Bis 2010 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 1987, ab 2011 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 (Zensus 2011). - 2 Werte werden erst ab 2011 nachgewiesen. Die Zuordnung eines Gebäudes zu Wohnheimen (Wohngebäuden) oder Anstaltsgebäuden (Nichtwohngebäuden) hängt von der primären Zweckbestimmung ab. So zählen z.B. Studentenwohnheime, Seniorenwohnheime und Behindertenheime, bei denen das Wohnen im Vordergrund steht, zu den Wohngebäuden. Dagegen gelten z. B. Altenpflegeheime, Erziehungsheime sowie Heime für die Eingliederung und Pflege Behinderter als Nichtwohngebäude
Zurück
Zeichenerklärungen
nichts vorhanden
.
Zahl unbekannt oder geheim
X
Nachweis nicht sinnvoll