Mein Dorf, meine Stadt

Bruchweiler

Wohnen - Zeitreihen
Wohngebäude- und Wohnungsbestand 1987 bis 2016 nach Gebäudearten
Jahr1WohngebäudeDavon mit
insgesamt1 Wohnung2 Wohnungen 3 und mehr WohnungenWohnheime2
GebäudeWohnungenGebäudeGebäudeWohnungenGebäudeWohnungen
1987 138 178 101 34 3 9 - -
1988 140 181 102 35 3 9 - -
1989 144 185 106 35 3 9 - -
1990 145 188 105 37 3 9 - -
1991 148 196 107 37 4 15 - -
1992 152 201 110 38 4 15 - -
1993 152 201 110 38 4 15 - -
1994 155 206 111 40 4 15 - -
1995 159 219 112 41 6 25 - -
1996 163 224 115 42 6 25 - -
1997 165 232 116 42 7 32 - -
1998 166 233 117 42 7 32 - -
1999 166 233 117 42 7 32 - -
2000 165 232 116 42 7 32 - -
2001 165 232 116 42 7 32 - -
2002 167 234 118 42 7 32 - -
2003 168 238 117 43 8 35 - -
2004 172 244 119 45 8 35 - -
2005 174 246 121 45 8 35 - -
2006 176 248 123 45 8 35 - -
2007 177 249 124 45 8 35 - -
2008 177 249 124 45 8 35 - -
2009 177 249 124 45 8 35 - -
2010 178 250 125 45 8 35 - -
2011 178 249 136 29 13 55 - -
2012 178 249 136 29 13 55 - -
2013 180 258 137 29 14 63 - -
2014 180 258 137 29 14 63 - -
2015 180 258 137 29 14 63 - -
2016 181 261 138 29 14 65 - -

1 Bis 2010 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 1987, ab 2011 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 (Zensus 2011). - 2 Werte werden erst ab 2011 nachgewiesen. Die Zuordnung eines Gebäudes zu Wohnheimen (Wohngebäuden) oder Anstaltsgebäuden (Nichtwohngebäuden) hängt von der primären Zweckbestimmung ab. So zählen z.B. Studentenwohnheime, Seniorenwohnheime und Behindertenheime, bei denen das Wohnen im Vordergrund steht, zu den Wohngebäuden. Dagegen gelten z. B. Altenpflegeheime, Erziehungsheime sowie Heime für die Eingliederung und Pflege Behinderter als Nichtwohngebäude
Zurück
Zeichenerklärungen
nichts vorhanden
.
Zahl unbekannt oder geheim
X
Nachweis nicht sinnvoll