Mein Dorf, meine Stadt

Friesenhagen

Wohnen - Zeitreihen
Wohngebäude- und Wohnungsbestand 1987 bis 2017 nach Gebäudearten
Jahr1WohngebäudeDavon mit
insgesamt1 Wohnung2 Wohnungen 3 und mehr WohnungenWohnheime2
GebäudeWohnungenGebäudeGebäudeWohnungenGebäudeWohnungen
1987 411 566 286 105 20 70 - -
1988 419 576 292 107 20 70 - -
1989 423 581 295 108 20 70 - -
1990 427 588 297 109 21 73 - -
1991 428 590 297 110 21 73 - -
1992 429 595 296 111 22 77 - -
1993 431 598 298 110 23 80 - -
1994 437 608 300 114 23 80 - -
1995 444 619 303 118 23 80 - -
1996 451 637 306 121 24 89 - -
1997 456 649 305 126 25 92 - -
1998 471 665 319 127 25 92 - -
1999 478 674 324 129 25 92 - -
2000 486 689 331 128 27 102 - -
2001 490 695 333 130 27 102 - -
2002 492 698 334 131 27 102 - -
2003 494 701 335 132 27 102 - -
2004 494 701 335 132 27 102 - -
2005 496 703 337 132 27 102 - -
2006 497 705 337 133 27 102 - -
2007 498 708 336 135 27 102 - -
2008 499 709 337 135 27 102 - -
2009 501 713 338 135 28 105 - -
2010 504 716 341 135 28 105 - -
2011 511 692 374 108 29 102 - -
2012 512 693 375 108 29 102 - -
2013 513 695 375 109 29 102 - -
2014 516 700 376 111 29 102 - -
2015 516 701 375 112 29 102 - -
2016 517 702 376 112 29 102 - -
2017 521 706 380 112 29 102 - -

1 Bis 2010 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 1987, ab 2011 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 (Zensus 2011). - 2 Werte werden erst ab 2011 nachgewiesen. Die Zuordnung eines Gebäudes zu Wohnheimen (Wohngebäuden) oder Anstaltsgebäuden (Nichtwohngebäuden) hängt von der primären Zweckbestimmung ab. So zählen z.B. Studentenwohnheime, Seniorenwohnheime und Behindertenheime, bei denen das Wohnen im Vordergrund steht, zu den Wohngebäuden. Dagegen gelten z. B. Altenpflegeheime, Erziehungsheime sowie Heime für die Eingliederung und Pflege Behinderter als Nichtwohngebäude
Zurück
Zeichenerklärungen
nichts vorhanden
.
Zahl unbekannt oder geheim
X
Nachweis nicht sinnvoll