Mein Dorf, meine Stadt

Friedewald

Wohnen - Zeitreihen
Wohngebäude- und Wohnungsbestand 1987 bis 2016 nach Gebäudearten
Jahr1WohngebäudeDavon mit
insgesamt1 Wohnung2 Wohnungen 3 und mehr WohnungenWohnheime2
GebäudeWohnungenGebäudeGebäudeWohnungenGebäudeWohnungen
1987 290 383 203 83 4 14 - -
1988 296 391 207 85 4 14 - -
1989 301 396 212 85 4 14 - -
1990 303 401 211 88 4 14 - -
1991 304 402 212 88 4 14 - -
1992 309 409 215 90 4 14 - -
1993 315 416 220 91 4 14 - -
1994 322 429 224 93 5 19 - -
1995 326 436 225 96 5 19 - -
1996 329 441 226 98 5 19 - -
1997 333 454 226 100 7 28 - -
1998 343 470 233 101 9 35 - -
1999 355 483 244 102 9 35 - -
2000 360 489 248 103 9 35 - -
2001 364 497 250 104 10 39 - -
2002 365 498 251 104 10 39 - -
2003 369 502 255 104 10 39 - -
2004 371 504 257 104 10 39 - -
2005 376 509 262 104 10 39 - -
2006 377 510 263 104 10 39 - -
2007 378 513 263 104 11 42 - -
2008 378 513 263 104 11 42 - -
2009 380 516 264 105 11 42 - -
2010 381 517 265 105 11 42 - -
2011 369 468 301 50 18 67 - -
2012 372 472 303 51 18 67 - -
2013 372 472 303 51 18 67 - -
2014 374 474 305 51 18 67 - -
2015 374 474 305 51 18 67 - -
2016 374 473 305 51 18 66 - -

1 Bis 2010 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 1987, ab 2011 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 (Zensus 2011). - 2 Werte werden erst ab 2011 nachgewiesen. Die Zuordnung eines Gebäudes zu Wohnheimen (Wohngebäuden) oder Anstaltsgebäuden (Nichtwohngebäuden) hängt von der primären Zweckbestimmung ab. So zählen z.B. Studentenwohnheime, Seniorenwohnheime und Behindertenheime, bei denen das Wohnen im Vordergrund steht, zu den Wohngebäuden. Dagegen gelten z. B. Altenpflegeheime, Erziehungsheime sowie Heime für die Eingliederung und Pflege Behinderter als Nichtwohngebäude
Zurück
Zeichenerklärungen
nichts vorhanden
.
Zahl unbekannt oder geheim
X
Nachweis nicht sinnvoll