Mein Kreis, meine kreisfreie Stadt

Westerwaldkreis

Wohnen - Zeitreihen
Wohngebäude- und Wohnungsbestand 1987 bis 2017 nach Gebäudearten
Jahr1WohngebäudeDavon mit
insgesamt1 Wohnung2 Wohnungen 3 und mehr WohnungenWohnheime2
GebäudeWohnungenGebäudeGebäudeWohnungenGebäudeWohnungen
1987 47.304 63.960 35.656 9.491 2.157 9.322 - -
1988 47.624 64.354 35.917 9.543 2.164 9.351 - -
1989 48.255 65.168 36.411 9.658 2.186 9.441 - -
1990 48.776 65.908 36.782 9.784 2.210 9.558 - -
1991 49.473 67.047 37.266 9.930 2.277 9.921 - -
1992 50.232 68.317 37.765 10.104 2.363 10.344 - -
1993 51.157 70.012 38.344 10.320 2.493 11.028 - -
1994 52.188 72.065 38.940 10.578 2.670 11.969 - -
1995 53.122 74.008 39.466 10.816 2.840 12.910 - -
1996 53.858 75.578 39.878 11.014 2.966 13.672 - -
1997 54.710 77.013 40.387 11.263 3.060 14.100 - -
1998 55.534 78.322 40.930 11.462 3.142 14.468 - -
1999 56.605 79.930 41.683 11.710 3.212 14.827 - -
2000 57.572 81.301 42.387 11.916 3.269 15.082 - -
2001 58.265 82.271 42.894 12.068 3.303 15.241 - -
2002 59.091 83.375 43.520 12.233 3.338 15.389 - -
2003 59.848 84.398 44.070 12.405 3.373 15.518 - -
2004 60.686 85.489 44.728 12.555 3.403 15.651 - -
2005 61.216 86.155 45.155 12.637 3.424 15.726 - -
2006 61.815 86.916 45.622 12.748 3.445 15.798 - -
2007 62.212 87.433 45.926 12.825 3.461 15.857 - -
2008 62.562 87.876 46.205 12.885 3.472 15.901 - -
2009 62.790 88.159 46.386 12.928 3.476 15.917 - -
2010 63.034 88.502 46.576 12.970 3.488 15.986 - -
2011 63.856 90.871 48.106 11.354 4.363 19.306 33 751
2012 64.166 91.272 48.361 11.398 4.374 19.364 33 751
2013 64.478 91.747 48.619 11.428 4.398 19.521 33 751
2014 64.796 92.171 48.885 11.463 4.414 19.598 34 762
2015 65.120 92.658 49.159 11.493 4.434 19.751 34 762
2016 65.472 93.266 49.433 11.535 4.469 19.997 35 766
2017 66.041 94.381 49.881 11.580 4.543 20.536 37 804

1 Bis 2010 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 1987, ab 2011 Fortschreibung auf Basis der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 (Zensus 2011). - 2 Werte werden erst ab 2011 nachgewiesen. Die Zuordnung eines Gebäudes zu Wohnheimen (Wohngebäuden) oder Anstaltsgebäuden (Nichtwohngebäuden) hängt von der primären Zweckbestimmung ab. So zählen z.B. Studentenwohnheime, Seniorenwohnheime und Behindertenheime, bei denen das Wohnen im Vordergrund steht, zu den Wohngebäuden. Dagegen gelten z. B. Altenpflegeheime, Erziehungsheime sowie Heime für die Eingliederung und Pflege Behinderter als Nichtwohngebäude
Zurück
Zeichenerklärungen
nichts vorhanden
.
Zahl unbekannt oder geheim
X
Nachweis nicht sinnvoll